Home Gym einrichten: Dein Ratgeber zum eigenen Fitnessstudio

Jannik vom HomeGym Lab

von Jannik Schubert

Der Wunsch nach Home Office & Flexibilität hat in den letzten Jahren mehr und mehr zugenommen. So auch das Thema „Home Gym“. Keine Anfahrtswege, keine Warteschlange vor den Geräten und die eigene Dusche sind nur ein paar Vorteile, die ein eigenes Home Gym bietet.

In diesem Beitrag zeige ich dir, wie du dein Home Gym einrichten kannst, worauf es ankommt und mit welchen Kosten du rechnen solltest.

Der Ratgeber informiert dich über sämtliche relevanten Aspekte für deinen eigenen Fitnessraum.

Eins vorweg: ein eigenes Fitness zuhause ist unkomplizierter und vermutlich günstiger als du denkst!

Viel Spaß beim Lesen und Inspiration holen.

Tipps zur optimalen Einrichtung deines Home Gyms

Im Prinzip gibt es neben den Geräten und der Ausstattung nicht wirklich viel zu beachten. Dennoch habe ich dir nachfolgend ein paar Tipps zusammengestellt. Das erleichtert dir die Planung und Umsetzung deines Gyms in den eigenen 4 Wänden.

Luft & Raumklima

Ein sehr wichtiger Punkt. Keiner möchte Schimmel an den Wänden oder verrostete Geräte, oder? Gerade wenn du im Keller trainieren willst, ist das richtige Raumklima sehr wichtig. Dazu kannst du dir einen Luftentfeuchter holen. Sie sind nicht teuer und sorgen für eine geeignete Luftfeuchtigkeit.

Wenn es dauerhaft zu feucht ist, fangen die Geräte unter Umständen an zu rosten. Schlechte Luft sorgt zudem für erhöhte Schimmelgefahr.

Am besten lüftest du für 5-6 min vor und nach dem Training. Und immer stoßlüften! So ist die Luft garantiert nicht abgestanden bevor du anfängst und es müffelt nicht, nachdem du aufgehört hast.

Boden

An dieser Stelle einmal der Hinweis: kauf dir unbedingt Bodenschutzmatten oder wenigstens 1-2 Fitnessmatten als Schutz. Falls sie sich abnutzen oder kaputt gehen, kannst du sie schnell und relativ günstig ersetzen. Das geht beim Boden nicht so einfach.

Es gibt verschiedene Arten – von sehr dünn bis sehr dick und sogar extra für Cardio-Geräte ist alles dabei. In meinem Ratgeber erfährst du alles zum Thema „Bodenschutzmatten für dein Home Gym„.

Sicherheit beim Training

In den meisten Fitnessstudios hast du geschulte Trainer, von denen du die richtige Ausführung gezeigt bekommst. Zuhause bist du dein eigener Trainer. Daher meine Empfehlung: schau dich notfalls auf YouTube um, wenn du dir nicht sicher bei der richtigen Ausführung bist.

Es gibt mittlerweile unzählige Tutorials und Videos zu allen erdenklichen Übungen.

Oder du nutzt Fitness-Apps. Dann hast du mögliche Trainingspläne auch immer auf dem Handy parat.

Die korrekte Ausführung kann dich vor Verletzungen oder langfristigen Schäden an deinem Körper schützen. Falls du bereits seit Jahren im Fitnessstudio trainierst, dann weißt du vermutlich, wie wichtig dieser Punkt ist.

Meine Empfehlung: nimm dir die Zeit und baue dein Wissen zum richtigen Workout auf. Dein Körper wird es dir auf jeden Fall danken.

Budget: Die Kosten für dein Home Gym

Einer der wichtigsten Aspekte für viele: die Kosten. Du wirst jedoch schnell merken, dass du gar nicht so viel Budget einplanen musst, um mit dem grundlegenden Equipment zu starten.

Die Kosten orientieren sich in erster Linie stark an deinen eigenen Vorstellungen, bzw. Anforderungen in Bezug auf dein Home Gym. Von günstig bis sehr teuer ist eigentlich alles möglich.

Um einen bessere Vorstellung zu bekommen, solltest du eine normale Fitnessstudio-Mitgliedschaft „gegenrechnen“. So kannst du die Kosten einer Mitgliedschaft mit einem eigenen Home Gym vergleichen.

Du wirst feststellen: langfristig lohnt sich das eigene Fitness daheim.

Laut Statista kostete eine Fitness-Mitgliedschaft im Jahr 2020 durchschnittlich ca. 42 €. Ich schätze, dass sich das immer noch so verhält – wohlgemerkt „durchschnittlich“. Klar kannst du bei McFit & Co. auch günstiger trainieren. Das bedeutet: du zahlst jedes Jahr ganz grob 500 € für deine Mitgliedschaft. Gar nicht mal so wenig (vor allem auf Dauer).

Ein kurzer Vergleich:

Günstige Mitgliedschaft: 30 € pro Monat * 12 (Monate) = 360 € pro Jahr

Teure Mitgliedschaft: 45 € pro Monat * 12 = 540 € pro Jahr

Und es geht auch noch wesentlich teurer in vielen Premium Studios. Gibst du jetzt ca. 1000 € für dein Home Gym aus, dann rechnen wir kurz nach, wie lange es dauert, bis die Investition sich „gelohnt“ hat:

1000 € / 360 € = 2,78 (also ca. 3 Jahre bei einer günstigen Mitgliedschaft)

Kosten für Einsteiger

Als Beginner / Einsteiger kannst du dein neues Home Gym wirklich sehr günstig einrichten.

Je nachdem welches Equipment du unbedingt möchtest, kannst du schon für 200 bis 300 € einen ordentlichen Raum ausstatten.
  • Hantelbank
  • (Kurz-)Hanteln
  • Gewicht-Scheiben
  • Bodenschutzmatte
  • Fitness-Bänder, bzw. Resistance Bands (als Ergänzung zur Hantel)

Kosten für Fortgeschrittene & Anspruchsvolle

Für erfahrene Sportler und diejenige, die es werden wollen wird es ein wenig teurer. Neben dem klassischen Zubehör eignen sich hier bspw. auch Klimmzug-Stangen oder ein Power Rack für schwerere Grundübungen.

Für ein fortgeschrittenes Setup sollte du zwischen 350 und 700 € einplanen. Das Equipment:
  • Power Rack (oder Squat Rack)
  • Hantelbank (inkl. Langhantel-Ablage)
  • (Kurz-)Hanteln
  • Langhantel-Stange
  • Gewicht-Scheiben
  • SZ-Stange
  • Klimmzug-Stange
  • Nackenpolster für Langhantel
  • Ergometer (oder Heimtrainer)
  • Blackroll® zur Behandlung deiner Faszien
  • Sprungseil
  • Bodenschutzmatte

Kosten für die „Pros“

Ok… ich will niemandem zu nahe treten. Jemand der sportlich und durchtrainiert ist, kann sich auch als fortgeschritten bezeichnen. Dennoch finde ich diese Einteilung sinnvoll, um dir zu zeigen, dass die Kosten sehr flexibel mit den eigenen Ansprüchen gestaltet werden können.

Für ein "Pro-Setup" solltest du mind. 1500 bis 2000 € einplanen. Eine mögliche Ausstattung für "Pros" (oder die mit lockerem Geldbeutel):
  • Hantelbank (inkl. Langhantel-Ablage)
  • (Kurz-)Hanteln
  • Langhantel-Stange
  • Gewicht-Scheiben
  • SZ-Stange
  • Klimmzug-Stange
  • „Fatgripz“
  • Nackenpolster für Langhantel
  • Ergometer (oder Heimtrainer)
  • Blackroll® zur Behandlung deiner Faszien
  • Sprungseil
  • Bodenschutzmatte

Die ganzen möglichen Setups lassen sich natürlich beliebig kombinieren. Wichtig ist, dass du alles für dein Workout parat hast. Als nächstes gehen wir durch, wie viel Platz du für dein Home Gym brauchst.

Du musst nicht gleich am Anfang tief in die Tasche greifen. Hol dir erstmal die Basics und erweitere nach und nach dein Home Gym.

Wie viel Platz braucht ein Home Gym?

Das kommt ganz drauf an. Du kannst dein Home Gym bereits mit 2 qm einrichten und minimalistisch (und zugleich effektiv) trainieren. Mit 6 bis 10 qm hast du eine große Fläche für verschiedenste Geräte und Zubehör. Du bräuchtest dann allerdings schon ein großes Zimmer oder noch besser einen eigenen Raum nur für dein Fitness.

Es geht aber auch mit wenig Platz!

Nicht jeder hat den Luxus eines eigenen Raums nur für das Fitnessstudio. Die meisten werden vermutlich entweder Schlafzimmer oder Gästezimmer dafür nutzen – oder das heimische Büro (in Zeiten von Home Office). Und das reicht völlig!

Mit dem grundlegenden Setup bestehend aus Hantelbank und Kurzhanteln kannst du eigentlich fast alles an deinem Körper trainieren – inkl. Rücken und Beine. Das wäre eine Alternative die wirklich minimal Platz wegnimmt.

Ich habe dir oben schon ein paar Beispiele vorgestellt. Diese kannst du flexibel erweitern oder reduzieren. Je nach Lust und Laune. Wichtig ist nur, dass du dir Gedanken machst, was du alles zuhause trainieren möchtest.

Home Gym einrichten auf 2 qm

Kleiner geht es fast nicht. Aber: auf 2 qm hast du theoretisch alles, was du zum Trainieren brauchst. Mit diesem Minimal-Setup kannst du bequem in deinem Home Office trainieren und musst dennoch auf nichts Wichtiges verzichten. Deine Fitness-Ecke ist schnell eingerichtet und startklar. Alles, was du brauchst ist:

  • 2 x Kurzhanteln (inkl. 20 kg Gewichte)
  • 1 x Hantelbank (zum Zuklappen)
  • 1 x Sprungseil
  • 1 x Blackroll®
  • Bodenschutzmatte oder Yoga-Matte (z.B. von Lotus Crafts)

Home Gym einrichten auf 6 qm

3 mal so groß, aber immer noch sehr kompakt. Hier hast du nun etwas mehr Platz für zusätzliches Equipment, wie z.B. eine zusätzliche Langhantel oder SZ-Curl Stange sowie Ergometer (bzw. Hometrainer). Im Prinzip ist es das gleiche Setup wie auf 2 qm. Folgende Geräte sind sinnvoll:

  • 2 x Kurzhanteln (inkl. 20 kg Gewichte)
  • 1 x Hantelbank
  • 1 x Squat Rack
  • 1 x Langhantel oder SZ-Stage
  • 4 x Kettlebells (Anzahl nach Belieben)
  • 1 x Sprungseil
  • 1 x Blackroll®
  • 1 x Ergometer
  • Bodenschutzmatten für den kompletten Bereich
  • Yoga-Matte (z.B. von Lotus Crafts)

Home Gym einrichten auf 10 qm

Ähnlich wie das Gym auf 6 qm, aber deutlich „luftiger“. So hast du noch mehr Platz für deine Geräte und kannst z.B. auch zusätzliche Gewichte und Zubehör platzieren. Ich empfehle dir dann unbedingt robuste Bodenschutzmatten und ein extra Zimmer, damit du nicht ständig am hin und her räumen bist. Folgendes Setup kannst du dir aufbauen:

  • 1 x Power Rack
  • 2 x Kurzhanteln (inkl. Gewichte)
  • 1 x Hantelbank
  • 1 x Langhantel
  • 1 x SZ-Stage
  • 4 x Kettlebells (Anzahl nach Belieben)
  • 1 x Sprungseil
  • 1 x Blackroll®
  • 1 x Ergometer
  • Bodenschutzmatten für den kompletten Bereich
  • 1 x Yoga-Matte (z.B. von Lotus Crafts)

So schützt du den Boden im Fitnessraum

Solltest du dein Gym nicht gerade in einem abgehalfterten Keller aufbauen, dann musst du dir auf jeden Fall Gedanken über den Schutz deines Bodens machen. Sogenannte Bodenschutzmatten sind essenziell für ein gut ausgestattetes Home Gym.

Egal ob du Fliesen, Laminat oder Echtholz-Parkett hast. Der richtige Schutz ist äußerst wichtig, damit dein Fitness-Vergnügen nicht in einer teuren Renovierung endet.

Du kennst das vermutlich schon aus dem Fitnessstudio: Gewichte fallen runter oder sie fallen nach einem anstrengenden Set etwas stärker auf den Boden. Egal wie, wenn das ohne Bodenschutzmatten passiert, geht dein Boden kaputt. Außerdem kann es auch Druckstellen auf dem Parkett geben wenn die Gewichte längere Zeit auf der gleich Stelle liegen.

Es gibt verschiedene Bodenmatten-Arten. Da wären z.B.:

  • Puzzlematten
  • Matten für Cardiogeräte
  • dickere Fallschutzmatten
  • Yoga-Matten (bzw. Gymnastikmatten)

Was die Unterschiede sind, worauf du achten solltest und welche Matten sich für welchen Boden eignen, erfährst du in meinem Bodenbelag-Ratgeber.

Home Gym Geräte & Equipment – Was braucht man?

Ich zeige dir folgend meine Empfehlungen für eine ausgewogene Home Gym Ausstattung. Weiter oben findest du mögliche Setups je nach Größe deines Raumes. Du kannst die Geräte problemlos kombinieren und dir dein individuelles Setup zusammenstellen. Fangen wir mit den grundlegenden Geräten für Zuhause an.

Basic-Geräte für das Krafttraining zuhause

Es gibt gewisse Geräte, die absolut notwendig sind, wenn du einigermaßen ausgewogen daheim trainieren willst. Natürlich ist es immer abhängig von deinen Anforderungen und deinem Trainingsstand. Folgende Ausstattung sehe ich als grundlegend an, um daheim Gas zu geben.

Kurzhanteln

Der absolute Klassiker im Fitness-Bereich. Die meisten haben schon mit ihnen trainiert – im Fitnessstudio ist das einer der beliebtesten Bereiche. Mit Kurzhanteln und passenden Gewichten kannst du theoretisch alles trainieren – und ich meine wirklich alles.

Preis ab ca. 20 € pro Hantel (inkl. Gewicht) erhältlich – Hantelset 30 kg bei Gorilla Sports.

Hol dir am besten gleich verschiedene Gewichtsscheiben, sodass du für verschiedene Übungen das Gewicht variieren kannst.

Langhantel

Ergänzend zu den Kurzhanteln finde ich eine Langhantel immer gut. Vor allem wenn du eine Bank mit Ablage kaufst, kannst du das klassische Bankdrücken trainieren. Für mich die beste Übung für deine Brust.

Preis ab ca. 40-50 € ohne Gewichte – Die Langhantel aus Chrom von Gorilla Sports.

Tipp: kaufe Kurz- und Langhantel entweder im Set oder mit der gleichen „Dicke“ der Stange. So kannst du deine Gewichtsscheiben einfach hin und her wechseln.

Hantelbank (verstellbar)

Möchtest du mit Hanteln trainieren brauchst du unbedingt eine kleine Hantelbank – im besten Fall verstellbar. So kannst du den Neigungswinkel einstellen und bspw. auch die obere Brust und die Schultern trainieren. Falls gewünscht, kaufe dir eine Bank mit Langhantel-Ablage für’s Bankdrücken.

Preis ab ca. 110 € (verstellbar) – Die Hantelbank bei SportPlus.

Resistance Bands / Fitness-Bänder

Es gibt nichts Wichtigeres im Sport als eine gute Aufwärmphase und Vorbereitung auf eine Trainingseinheit. Daher empfehle ich dir dringend Fitness-Bänder zu holen. Ich nutze sie, um bspw. meine Schultern und Arme auf das Training vorzubereiten. Bist du nicht richtig warm steigt die Verletzungsgefahr enorm.

Ich will sie bei meinem Workout nicht mehr missen.

Preis ab ca. 10 € erhältlich

Tipp: mit verschiedenen „Stärken“ simulierst du verschiedene Gewichte. Da werden auch Bizeps-Curls richtig schwierig.

Bodenschutzmatten

Ich hatte es weiter oben schon erwähnt: Der Boden sollte für das Training unbedingt geschützt werden. Außerdem sind sie nicht teuer und verleihen deinem Home Gym ein wenig mehr „Studio-Feeling“. Das kann durchaus motivieren.

Preis ab ca. 10-15 € pro Quadratmeter erhältlich

Faszienrolle

Ein kleiner Geheimtipp zur Grundaustattung: die Faszienrolle. Ich finde sie genial, um verspannte Muskeln zu behandeln oder Schmerzen zu lindern. Ich persönlich liebe meine Blackroll® und würde sie nicht mehr missen. Natürlich gibt es auch andere gute Marken. Ich kann dir jedoch aus eigener Erfahrung Blackroll® wärmstens empfehlen.

Preis ab ca. 30 € für die Standard-Roll

Fortgeschrittene Fitness-Geräte für zuhause

Neben der Grundausstattung gibt es weitere Geräte, die sehr hilfreich für dein Training in den eigenen 4 Wänden sind. Diese sind natürlich kein absolutes Muss. Aber: Du kannst deine Workouts noch ausgewogener gestalten und mit mehr Übungen variieren.

Rücken- & Bauchtrainer

Vermutlich kennst du es schon aus dem Fitnessstudio. Hier trainierst du einerseits deinen unteren Rücken (sehr wichtig!) und andererseits deine vorderen sowie seitlichen Bauchmuskeln. Das Gerät nimmt wenig Platz ein und lässt sich auch gut verstauen. Klare Empfehlung von mir!

Preis ab ca. 130 € erhältlich

Tipp: Trainiere mit einer Hantelscheibe, um die Übung noch schwerer zu machen.

Kettlebells

Kettlebells sind vor allem im Kampfsport-Training sehr beliebt. Mit ihnen kannst du verschiedenste Übungen durchführen, ähnlich wie mit den klassischen Kurzhanteln. Der Clou: du trainierst mit Schwung und mehr Bewegung. D.h. die Übungen sind dynamischer und sprechen deine Muskeln anders an.

Preis ab 13,99 € für 2 kg erhältlich

Kettlebells sind nicht nur für die Arme gut, sondern stärken gleichzeitig auch noch die Rumpfmuskulatur.

SZ-Stange

Die SZ-Stange dient dazu, deine Bizep-Curls oder Trizep-Übungen ein klein wenig zu variieren. Mit ihr greifst du die Stange anders als mit der geraden Langhantel. Das sorgt für eine andere Beanspruchung deines Muskels. Ich finde sie top, um das Arm-Training zu erweitern.

Preis ab 40 € erhältlich (ohne Gewichte)

Klimmzugstange

Ein starker Rücken kommt (fast) nicht ohne Klimmzüge oder Lat-Züge aus. Die härteste Übung für den Rücken ist meiner Meinung nach der Klimmzug. Da kommt auch der Lat-Zug nicht ran. Wichtig: deine Wand sollte stabil genug sein, um die Halterung und dein Gewicht zu tragen!

Preis ab 40 € erhältlich

Tipp: Wenn du anfangs noch Probleme mit dem „normalen“ Klimmzug hast, mach‘ stattdessen eine Art Bizepscurl und ziehe dich so nach oben. Das ist deutlich leichter und die gewöhnst dich an die Stange.

Power Rack

Da Power Rack ist schon ein bisschen „next level“. Denn du musst den Platz dafür haben. Das Rack bietet dir die Möglichkeit, deine Langhantel abzulegen oder Bank- und Schulterdrücken mit einer Hantelbank durchzuführen. Viele Modelle bieten auch die Möglichkeit Erweiterungen nachzukaufen. Du kannst z. B. eine sog. „Dip-Bar“ oder Lat-Zug anbringen. Das wird dann aber schnell sehr teuer.

Preis ab ca. 400 € erhältlich

Das Power Rack eignet sich vor allem für diejenigen, die Platz haben und im Idealfall einen Hobby-Raum im Keller besitzen.

Squat Rack

Wenn du Squats (auf deutsch „Kniebeugen“) richtig und sicher durchführen willst, dann solltest du dir ein Squat Rack anschaffen. Ähnlich wie beim Power Rack kannst du hier deine Langhantel platzieren. Der Vorteil: es ist bei weitem nicht so groß und sperrig wie ein Power Rack.

Preis ab ca. 130 € erhältlich

Cardio-Geräte für das Ausdauer-Training

Ich persönlich war nie der große Läufer. Ich kann mich einfach nicht motivieren, draußen Joggen zu gehen. Ich setze mich viel lieber aufs Fahrrad oder den Cross-Trainer. Tatsächlich mag ich auch das Laufband. Falls du auch so bist, dann hab ich hier ein paar gute Alternativen für dein Zuhause.

Ergometer

Das Ergometer wird oft mit dem Heimtrainer verwechselt. Die Unterschiede liegen vor allem in der Technik. Das Ergometer arbeitet mit elektronischen Widerständen, die du über Watt präzise einstellen kannst. Der Heimtrainer arbeitet i.d.R. mit manuellen oder magnetischen Bremssystem. Ich würde dir klar ein Ergometer empfehlen.

In meinem Ratgeber zum Thema „Ergometer vs. Heimtrainer“ erfährst du alle Unterschiede.

Preis ab ca. 350 € erhältlich

Tipp: Kauf nicht das günstigste Ergometer, denn dann kaufst du nach einer gewissen Zeit (vermutlich) wieder. Hier lohnt es sich, etwas mehr auszugeben (wie bei allen Fitness-Geräten).

Sprungseil

Der Klassiker zum Aufwärmen oder auch für’s Cardio zuhause. Ich würde dir empfehlen, auf jeden Fall Bodenschutzmatten unterzulegen und darauf deine Sprünge zu machen. Das federt ein wenig ab und der Nachbar unter dir (falls du einen hast) wird es dir danken.

Preis für ca. 6€ erhältlich

Zusätzliches Equipment

Das folgende Zubehör ist meiner Meinung nach eher optional und „nice to have“. Du brauchst es nicht unbedingt, aber wenn du die ein oder andere Übung variieren möchtest sind die Sachen super.

Gymnastikball

Eine super Ergänzung für dein Training. Der Gymnastikball erlaubt dir z. B. deine Bauchmuskeln zu trainieren, den Rumpf zu stärken und sogar manche Hantel-Übungen im sitzen durchzuführen. Die dynamische Sitzhaltung sorgt für zusätzliche Schwierigkeit beim Trainieren.

Gleichzeitig kannst du ihn auch für deinen Schreibtisch nutzen, um deine Haltung zu verbessern.

Preis ab ca. 15 € erhältlich

Medizinball

Der Medizinball eignet sich für viele verschiedene Übungen. Du kannst bspw. „Russian Twists“ ausführen, bei denen du deine Bauchmuskeln effektiv trainieren kannst. Dynamische oder sogar explosive Übungen verschaffen deinem Workout den Extra-Kick.

Preis ab 20 € erhältlich

Fatgripz® / Hantelgriffe

Eins vorweg: Fatgripz® ist ein Markenname. Viele meinen aber allgemein Hantelgriffe, mit denen es noch schwieriger wird, Bizepcurls o.ä. durchzuführen. Mit den Griffen setzt du neue Trainingsreize und du wirst merken, dass die Übungen deutlich schwerer werden.

Preis ab ca. 20 € erhätlich

Tipp: es müssen nicht die „Originalen“ von Fatgripz® sein, du bekommst bspw. bei Gorilla Sports schon deutlich günstigere.

Liegestützgriffe

Diese Griffe sind optimal, um deine Handgelenke zu schonen und die Liegestütze anspruchsvoller zu gestalten. Dadurch, dass du dich nicht mit der flachen Hand auf dem Boden abstützen musst, belastet das Gewicht deine Gelenke nicht so stark. Deine Hände werden es dir auf Dauer danken!

Preis ab 20 € erhältlich

Tipp: Wenn du die Liegestütze sehr eng machst, trainierst du besonders schön die „innere Brust“ und gleichzeitig deinen Trizeps.

Fazit

Wie du jetzt gelesen hast, ist dein Traum vom eigenen Fitness doch einfacher zu realisieren als du vielleicht gedacht hast. Mit den richtigen Vorbereitungen und ein wenig Planung kannst du dein Home Gym ganz einfach einrichten. Wichtig sind folgende Dinge:

  • Luft & Raumklima
  • Bodenschutz(matten)
  • Wissen zum richtigen Ausführen des Trainings
  • Gute Geräte

Ein gut ausgestattetes Home Gym bekommst du schon für ca. 3-400 € – also für weniger als die meisten Fitnessstudios in einem Jahr kosten. Außerdem kannst du bereits mit 2 qm starten und dein Home Gym beliebig erweitern, je mehr Platz du hast.

Hol dir zu Beginn die für dich wichtigsten Geräte: z. B. Kurzhanteln, Hantelbank, Gewichte, Bodenschutzmatten und vielleicht noch ein paar Zubehör-Sachen. Achte darauf, dass du „klug“ in die Geräte investierst, um nicht doppelt zu kaufen.

Was meine ich damit?

Wenn du z. B. eine Hantelbank kaufst, kannst du dir zusätzlich ein günstiges Squat Rack dazu holen. Dadruch kannst du Squats durchführen und gleichzeitig auch Bankdrücken oder Schulterpressen machen. D.h. du brauchst keine Bankdrück-Ablage extra.

FAQ – Häufig gestellte Fragen

Wie viel kostet ein Home Gym?

Du kannst dein Home Gym bereits für ca. 300 € einrichten – Hantelbank, zwei Kurzhanteln und ein paar Gewichte. Im besten Fall noch eine Matte zum Schutz deines Bodens. That’s it! Natürlich sind nach oben keine Grenzen gesetzt. Ein richtig gut ausgestattetes Home Gym kostet dich ca. zwischen 1500 bis 2000 €.

Wie viel Platz braucht ein Home Gym?

Ein wirklich rudimentäres Home Gym kannst du bereits auf 2 qm einrichten. Je nachdem welche Geräte du für dein Training willst, kannst du auf bis zu 10 qm erweitern. In den meisten Fällen braucht es nicht mehr Platz.

Welche Geräte brauche ich für ein Home Gym?

Ganz einfach: theoretisch brauchst du nur eine verstellbare Hantelbank, zwei Kurzhanteln und ein paar Gewichte. Damit kannst du eigentlich den kompletten Körper trainieren. Weitere Geräte wie Langhantel, Squat Rack und mehr, kannst du Stück für Stück nachrüsten.

Am Thema dranbleiben

Noch mehr Tipps zum Thema Home Gym findest du bei folgenden Beiträgen:

Du hast noch Fragen oder Anregungen zu meinen Beiträgen? Dann ab damit in die Kommentare 🙂


Jannik vom HomeGym Lab

Artikel von

Jannik Schubert

Hi, ich bin Jannik, Gründer des HomeGym Labs. Mit dem Kraftsport habe ich vor über 14 Jahren angefangen und seitdem nicht mehr aufgehört. Ich trainiere abwechselnd im Fitnessstudio und in meinem kleinen Home Gym. Meiner Leidenschaft für das Thema Fitness und Ernährung gehe ich hier auf HomeGym Lab nach.


Hinweis für Links mit Sternchen (*)

Mit * markierte Links sind sog. Affiliate-Links. Wenn du einen Kauf über diese Links tätigst, erhalte ich eine kleine Provision und du unterstützt aktiv meinen Blog. Ich empfehle auch nur Tools und Plugins, von denen ich selbst überzeugt bin – du kannst dir also sicher sein, dass nur „gutes Zeug“ verlinkt wird.

Vielen Dank für deine Unterstützung!

Schreibe einen Kommentar

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner